Den Grumsiner Genusswanderweg entdecken

Angermünde ist mit seinem schönen historischen Stadtkern immer einen Besuch wert – aber auch das Umland überzeugt. Auf einem Spaziergang entlang des Genusswanderwegs findet sich etwas für die ganze Familie.

Wer möchte, startet den Ausflug entlang des Genusswanderwegs mit einem Lunch im Speisesaal des Hotels 1912 in der Nähe des Startpunkts der Route am Bahnhof Angermünde (RB61, RB62). Der Rundweg führt von Angermünde über Schmargendorf und Zuchenberg nach Luisenhof und von dort wieder zurück zum Ausgangspunkt am Bahnhof Angermünde. Je nach Lust und Laune startet die Tour entweder zu Fuß oder mit dem WelterbeBus Grumsin Richtung Schmargendorf. Aber Achtung, die Strecke ist nicht zu unterschätzen: Wer den kompletten Rundweg zu Fuß laufen möchte, kommt auf gut 17 Kilometer. Für einen entspannten Spaziergang lohnt sich die Fahrt mit dem WelterbeBus Grumsin, dann schrumpft die Laufstrecke nämlich auf gemütlich zu gehende vier Kilometer. Die Haltestelle für Letzteren liegt direkt am Bahnhof.

Kleine Tiere ganz groß

In Schmargendorf angekommen, geht es zuerst zum Bauernhof von Hemme Milch. Auf dem weitläufigen Gelände gibt es jede Menge zu erkunden: Während die Erwachsenen an einer Führung durch die Molkerei teilnehmen und sich den schönen Kräutergarten ansehen, sind Kinder garantiert begeistert vom Spielplatz und den offenen Stallungen, in denen Kühe und Kälbchen hautnah erlebt und gestreichelt werden können.

Nach einer Stärkung mit Kaffee, Kakao und Kuchen im liebevoll eingerichteten Hofcafé geht es zu Fuß circa 1,6 Kilometer nach Zuchenberg – alternativ kann auch diese Strecke mit dem WelterbeBus gefahren werden. Gleich am Ortsanfang kündigt sich der nächste Zwischenhalt an: Überall sind Pferde des Gestüts Gut Angermünde zu sehen. Hier, mitten im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, züchtet Inhaber Nils Wagner Sportpferde fürs Springreiten. Auf weitläufigen Koppeln haben die Tiere genug Platz, um ausgiebig um die Wette zu galoppieren und Luftsprünge zu machen. Oft kommen sie neugierig an den Koppelzaun, um Wandernde freundlich zu begrüßen. Wer besonderes Glück hat, trifft vielleicht übermütige Jungtiere oder sogar ein paar Fohlen, die gerade ihre ersten Schritte machen.

Mit kleinen Tieren geht es auch nebenan auf dem Hof von Andreas Grunewald weiter. Wer im Dorf rechts abbiegt und am Ortsende Richtung Sternfelde geht, fühlt sich bei dessen Mini-Versionen von Schweinen, Schafen, Enten, Hühnern, Eseln, Pferden und insbesondere den kleinen Dexter-Rindern wie ins Lilliputland versetzt. Diese seltenen irischen Vierbeiner sind besonders freundliche Zeitgenossen und überraschen mit ihrer Körpergröße von gerade einmal einem Meter Rückenhöhe.

Die Natur als Abenteuerspielplatz

Nach diesem kleinen Abstecher geht es zurück auf den Grumsiner Genusswanderweg – gut erkennbar an den Hinweisschildern mit einem türkisfarbenen G – in Richtung Luisenhof. Dieser Abschnitt der Tagestour befindet sich mitten im UNESCO-Schutzgebiet Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und führt dicht am Weltnaturerbe-Teilgebiet Buchenwald Grumsin vorbei.

Ging die Wanderung bisher durch sanft hügelige Grundmoränenlandschaft, geht es in der Nähe des Buchenwaldes Grumsin mit Seen, Erlenbrüchen und Mooren auf Achterbahnkurs. Die tiefen Senken und schroffen Höhenzüge sind das Erbe von gigantischen, zusammengeschobenen Gletschern.

Der Anblick des verwilderten, fast verwunschen anmutenden Buchenwaldes sollte am besten aus der Distanz genossen werden, denn hier ist Betreten absolut verboten. Auch die zahlreichen Pflanzen am Wegesrand sollten lieber stehen gelassen und nur fotografiert werden – siehe dazu unser Tipp für angehende Naturdetektive.

Kunst zum Anfassen

In Luisenhof ist das letzte Ziel der Tagestour erreicht: In der Künstlerscheune Louisenhof Nr. 2 präsentiert das gastfreundliche Künstlerehepaar Tucholke-Bonnet ein gelungenes Beispiel für „Kunst in der Natur“. Viele Werke der beiden werden aus alten Gerätschaften und Fundgegenständen angefertigt und harmonisch in der Natur inszeniert. Gleichzeitig können Besuchende hier einen Blick in die Ateliers der beiden Kunstschaffenden werfen, sich ihre Objekte und Grafiken ansehen oder bei Kaffee und Kuchen mit dem Ehepaar plaudern, während Kinder vor dem Gebäude viel Platz zum Entdecken und Spielen finden.

Um nach dem erlebnisreichen Familienausflug wieder den Heimweg anzutreten, brauchen uns unsere Füße auf dieser Tour zum Glück nur bis zur nächsten Bushaltestelle tragen. Die Haltestelle Altkünkendorf, Luisenhof des WelterbeBus Grumsin liegt nur wenige Minuten weiter oben an der Straße. In Angermünde am Bahnhof angekommen, fahren wir entspannt mit dem Zug (RB61, RB62, RE3) nach Hause.

 

 


Fotos auf dieser Seite: Tourismusverein Angermünde e. V. | Shutterstock/New Africa

Tourist-Information Angermünde
Hoher Steinweg 17/18, 16278 Angermünde
Tel. 03331 297660
www.angermuende-tourismus.de 

WelterbeBus Grumsin
Täglich ab 9.40 Uhr ab Angermünder Bahnhofsvorplatz. In der Woche startet die letzte Fahrt ab Altkünkendorf - Mitte um 18.04 Uhr, am Wochenende um 19.04 Uhr. Im WelterbeBus Grumsin gilt das 9-Euro-Ticket.
Zusätzlich steht außerhalb der Fahrtzeiten ein Rufbus zur Verfügung (min. 1 Stunde vor Fahrt anrufen).

Hemme Milch
Mi – So 11 – 18 Uhr, Eintritt frei
www.hemme-uckermark.de 

Gestüt Gut Angermünde
Eintritt frei
www.gut-angermuende.de 

Hof Grunewald
Eintritt frei
www.dexter-grunewald.de 

Louisenhof Nr. 2
So 12 – 16 Uhr, Eintritt frei
https://louisenhof2.de 

 

Anreise
Mit der RB61 oder RB62 bis zum Bahnhof Angermünde. Aus Berlin kommend stündlich mit dem RE3.

 

 

Tipp für kleine und große Naturdetektive:

Kräuter und Wildblumen nicht ausreißen und mitnehmen, sondern gleich an Ort und Stelle bestimmen! Es gibt tolle handliche Kräuterbestimmungsbücher für den Rucksack oder kostenlose Apps, die beim Identifizieren der Pflanzen helfen – falls kein Internetempfang vorhanden ist, einfach fotografieren und später im Zug loslegen.