Aktuelles NEB Entspannt und flexibel reisen: Auch mal ohne Fahrrad in die Natur

Lesen Sie hier, warum nicht alle gleichzeitig ihre Fahrräder im Zug mitnehmen sollten - und wie Sie einen entspannten Ausflug unternehmen können.

© Pexels/Pixabay

Zu den schönsten Zielen an den NEB-Linien mit unserem Spezial "Ausflugssommer 2020"

Nach den monatelangen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie wollen viele raus in die Natur. Viele Ausflügler nehmen dabei spontan ihr Fahrrad im Zug mit. Doch der sprunghafte Anstieg im Ausflugsverkehr und die vielen Fahrräder haben an den vergangenen Wochenenden zu Platzmangel und Gedränge geführt. So mancher Ausflügler musste notgedrungen auf den nächsten Zug warten. Die Folge: jede Menge Frust. Unsere Empfehlung ist daher: Lassen Sie Ihr Fahrrad auch mal zu Hause! Für einen entspannten Ausflug haben wir für Sie ein paar Tipps zusammengestellt.

 

Unsere Tipps für Ihren Ausflug:

 

Nehmen Sie Ihr Fahrrad nach Möglichkeit nicht im Zug mit.
Lassen Sie es zu Hause oder stellen Sie es am Haltepunkt ab, bevor Sie in den Zug steigen.

Unternehmen Sie Ausflüge, bei denen Sie nicht unbedingt auf ein Fahrrad angewiesen sind.

  • Viele schöne Ausflugsziele sind vom Bahnhof aus gut zu Fuß erreichbar.
  • Unternehmen Sie Wanderungen zu Fuß – oder ersetzen Sie die Radtour durch einen Ausflug per Boot oder Kanu. 
  • Entspannte Touren zu den schönsten Zielen an den NEBLinien ohne Rad finden Sie in unserem Spezial Ausflugssommer 2020.
  • Noch mehr Tipps finden Sie in unseren Ausflugsbroschüren oder hier auf unserer Website unter Ausflüge.

Leihen Sie ein Fahrrad vor Ort aus.

  • An vielen Bahnhöfen und touristischen Zielen können Fahrräder ausgeliehen werden. Rufen Sie vorab an und reservieren Sie Ihr Rad.
  • Bei vielen Anbietern muss die Abgabe nicht am Ausleihort stattfinden. Auch für Gruppen sind nach Anmeldung zumeist Räder verfügbar.
  • Mit der multimobilen Fahrinfo des VBB können Sie Ihre Route gleich unter Einbeziehung von Fahrradverleihen und anderen Mobilitätsangeboten planen.
  • An welchen Haltepunkten der NEBLinien Sie Räder ausleihen können, haben wir für Sie in der Übersicht Fahrradverleihe vor Ort zusammengestellt.
  • Die Touren in unserem Spezial Ausflugssommer 2020 sind auf die Fahrradverleihe vor Ort abgestimmt. In der Heftmitte finden Sie zudem ein Liniennetz mit Fahrradverleihen.
  • Informationen über Fahrradverleihe erhalten Sie auch bei den örtlichen TouristInformationen.

Planen Sie Ihren Ausflug vorab:

  • Informieren Sie sich vor Ihrem Ausflug über das Ziel, den Tourenverlauf bzw. alternative Routen und die erforderlichen Verkehrsmittel.
  • Fahren Sie entgegen der „Lastrichtung“ und steuern Sie unbekanntere Ziele an, die von wenigen Menschen besucht werden oder die Möglichkeit bieten, sich zu verteilen.
  • Planen Sie grundsätzlich etwas mehr Zeit für Ihren Ausflug ein. Fahren Sie nicht zu den Hauptverkehrszeiten. Richten Sie sich so ein, dass Sie zeitlich flexibel sind und nicht auf eine bestimmte Abfahrts oder Ankunftszeit angewiesen sind.
  • Lassen Sie Ihre Fahrt an einem Haltepunkt mit S-Bahn-Zugang enden. Durch den Anschluss an mehrere Verkehrsmittel verteilen sich die Fahrgäste und es ist einfacher, freie Fahrradstellplätze zu finden. Und auch an S-Bahnhöfen stehen häufig Fahrradausleihen für Sie bereit.
  • Lösen Sie Ihr Ticket vor Fahrtantritt am besten über eine App, zum Beispiel die VBB-App Bus & Bahn.

 

Falls Sie doch ein Fahrrad mitnehmen wollen oder müssen:

 

Informieren Sie sich vorab über die Regelungen zur Fahrradmitnahme. Infos finden Sie in unserem Plakat in den Mehrzweckabteilen, in unserem Flyer Alle(s) in einem Zug und auf unserer Website. Bei Fragen können Sie sich selbstverständlich auch jederzeit an unser Zugpersonal wenden.

Folgen Sie den Anweisungen unseres Zugpersonals. Dieses entscheidet je nach Zugauslastung und Situation über die Mitnahme von Fahrrädern.

… und wie immer: Halten Sie sich an die verpflichtenden und empfohlenen Maßnahmen zum Schutz vor einer Ansteckung mit Covid-19. So helfen Sie mit, auch andere Fahrgäste zu schützen.

 

Warum sollte ich im Moment mein Fahrrad lieber nicht im Zug mitnehmen?

 

Begrenzte Kapazitäten: Fahrräder können grundsätzlich nur in den gekennzeichneten Bereichen in den Mehrzweckabteilen mitgenommen werden, und auch dort nur in stark begrenzter Anzahl.

Volle Züge: Gerade am Wochenende sind viele andere Fahrgäste unterwegs – mit und ohne Transportmittel, zum Beispiel Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen. Je mehr Fahrräder mitgenommen werden sollen, umso weniger Platz steht für alle insgesamt zur Verfügung.

Sicherheit: Die Fluchtwege im Zug müssen unbedingt freigehalten werden. Türen, Durchgänge und Notausstiege dürfen nicht durch Fahrräder blockiert werden. Hinzu kommt: Je mehr Fahrräder mitfahren, umso schlechter können sie durch Spanngurte und Ähnliches gesichert werden – die Gefahr, das Fahrräder umfallen und andere Fahrgäste verletzen, ist dann umso größer.

Ansteckungsgefahr: Mehr Fahrräder – weniger Platz für alle. Die Einhaltung des Mindestabstands zum Schutz vor einer Ansteckung mit Corona ist dann kaum noch möglich. Das Risiko einer Ansteckung kann jedoch reduziert werden, wenn Fahrgäste die Möglichkeit haben, sich auf das gesamte Fahrzeug zu verteilen.

Kein Beförderungsanspruch: Gemäß VBB-Tarif besteht für Fahrräder kein Anspruch auf Beförderung – auch dann nicht, wenn Sie ein Ticket für das Fahrrad gekauft haben. Fahrgäste, die zu Fuß unterwegs sind, Rollstuhlfahrer und Kinderwagen haben stets Vorrang.