19. NEB-WanderExpress

 

Samstag, 27. Oktober 2018

RB12 ab Berlin-Lichtenberg um 9.51 Uhr 

RB54 ab Löwenberg (Mark) um 10.41 Uhr (Tour 1 + 2)

(Der Zustieg an anderen Unterwegshalten ist ebenfalls möglich.)

 

Der 19. NEB-­WanderExpress zeigt die Schönheiten gleich zweier NEB-Linien: der RB12, die über Oranienburg und Zehdenick nach Templin führt, sowie der RB54, die in Löwenberg (Mark) nach Lindow und Rheinsberg abzweigt. Landschaftlich sehr reizvoll sind sowohl der Naturpark Stechlin­-Ruppiner Land, den man ab Lindow (Mark) oder ab Rheinsberg erwandern kann, als auch die „Tonstichland­schaft“ bei Zehdenick (Mark). Dies ist eine der interessantesten Bergbau­-Nachfolge-Landschaften an der Havel, die mittlerweile nicht nur einzigartige Tier-­ und Pflanzenarten beheimatet, sondern auch ein Wasserwanderparadies ist.

Die Erlebnis-Tour ist kostenfrei!

Der NEB-­WanderExpress startet am Samstag, dem 27. Oktober, um 9.51 Uhr ab Berlin-­Lichtenberg. Für die Touren 1 und 2 erfolgt der Umstieg in die RB54 in Löwenberg (Mark) um 10.41 Uhr. Natürlich können Teilnehmer auch an an­deren Unterwegshalten zusteigen. An Bord begrüßt Sie ein NEB­Kundenbetreuer. Praktisch: die Wanderungen enden an NEB-Haltepunkten. Und: Alle Touren sind kostenfrei –  Sie zahlen nur den Fahrschein!


So wandern Sie mit:

Eine Tour auswählen, verbindlich anmelden, bequem ein­steigen und mitwandern. Anmeldung unter info@NEB.de oder Telefon 030 396011­-344 (Mo-Fr 7.15-18 Uhr und Sa/So 8-16 Uhr). Anmeldeschluss: 25. Oktober 2018, 12 Uhr. Die Teilnehmer­zahl ist auf 25 Personen je Tour begrenzt.

Wir empfehlen: festes Schuhwerk, wettergerechte Klei­dung, Trinkflasche und Brotzeit.

 

Tour 1: Fontanes Geheimtipp – Rund um den Wutzsee

Länge: 10 km, Dauer: ca. 3 Stunden + Rastzeit, Start / Ziel: Bhf. Lindow (Mark)

Das mystische Kloster Lindow mit seinen alten Stiftsdamen-Gräbern wartet. Theodor Fontane nannte es „Kloster Wutz“. Sicher kannte auch er die Sage von der „schönen Nonne“. Ihr Denkmal lugt aus dem Wutzsee, um den die Tour führt. die Strecke führt durch den Stadtkern von Lindow, vorbei am Kloster zur alten Klostermühle und zurück zum Bahnhof.

Tourführer: Olaf Wolff

 

Tour 2: Rheinsberg – Auf königlichen Pfaden

Länge: 8 km, Dauer 2,5 Stunden + Rastzeit, Start / Ziel: Bhf. Rheinsberg (Anreise: RB12 bis Löwenberg »  Umstieg in RB54)

Der „Alte Fritz“ liebte es, die Dichter Fontane und Kurt Tucholsky liebten es: Rheinsberg, im Ruppiner Wald­ und Seenland. durch die Stadt Rheinsberg führt der Wanderweg am Schlosspark entlang über den „Poetensteig“ zum Forsthaus Boberow. zurück geht es vorbei am Arboretum und am Ufer des Böbereckensees entlang zum Bahnhof Rheinsberg. Wer möchte, verabschiedet sich von der Tourführerin und besucht noch die Keramik­Manufakturen.

Tourführerin ist Christine Mewes.

 

Tour 3: Oranienburg – Entlang der Havel flanieren

Länge: ca. 7,5 km, Dauer: ca. 3 – 4 Stunden + rastzeit, Start: Bhf. Oranienburg, Ziel: rB12 Bhf. Sachsenhausen

Ein Kurfürstenschloss, das auch mal eine Chemiefabrik war? Ein Schlosspark, durch den das Sowjet-Militär kurvte? Oranienburgs spannende Geschichte wird erwandert – per Havelspaziergang bis zur Sachsenhausener Schleuse mit dem Adolf­Huschke­Denkmal. Auf dem Weg liegen u. a. das höchste Gebäude Oranienburgs, der Schlosshafen, die Friedenthaler Schleuse und eine ehemalige Biber­ und Nutriafarm.

Tourführer ist Rüdiger Kaddatz.

 

Tour 4: Zehdenick – Auf versunkenen Ziegler-Pfaden

Länge: ca. 15 km, Dauer: ca. 4 Stunden + 2 Stunden Aufenthalt (Tonlorenbahn-Tour), Start / Ziel: Bhf. Zehdenick (Mark)

Durch das Stadtzentrum Zehdenick geht es vorbei an Rathaus, Zugbrücke und Schleuse, weiter über den Treidelweg und die zwei so genannten „Kamelbrücken“ mit Blick auf das Havelschloss bis zum Naturschutzgebiet Klienitz. Für Romantik pur sorgt die Tonstichlandschaft. Der Weg führt durch Wälder, Felder und Stiche (Seen) zum Ziegeleipark Mildenberg. Mit der Tonlorenbahn geht es nach Burgwall in einen stillgelegten Tonstich, alternativ ist Entspannung am Wasser möglich. Der Rückweg führt auf teilweise anderer strecke zurück zum Bahnhof Zehdenick (Mark).

Tourführer sind Jenifer Klein und Horst Herbert Herrmann.

 

Tour 5: Templin – Uferweg mit Überraschungen

Länge: ca. 10,5 km, Dauer: ca. 4 Stunden + Rastzeit, Start / Ziel: Bhf. Templin Stadt

Der Charme Templins, der „Perle der Uckermark“, beruht nicht nur auf seinem historischen Stadtkern, sondern auch auf seinem Stadtsee. Hier lassen sich Stockenten, Haubentaucher und Reiher beobachten und so manches lauschige Plätzchen lädt zum rasten ein. Über das Joachimsthalsche Gymnasium mit dem lange vergessenen Lehmann-Garten geht es entlang der vollständig erhaltenen Stadtmauer zum Prenzlauer Tor und zurück zum Stadtkern. Wer möchte, kann hier noch verweilen.

Tourführer ist Thomas Volpers.

 

 

 

Aktueller Stand vom 05.10.2018:

Es sind noch wenige Plätze in Tour 3 verfügbar, die anderen Touren sind bereits ausgebucht.

Freuen Sie sich auf unseren NEB-Wander-Express im Frühjahr 2019. Informationen erhalten Sie auf dieser Webseite oder im Fahrgast-Magazin "NEB-Express".

Flyer zum 19. NEB-WanderExpress
Klicken Sie auf das Bild, um den Flyer zu öffnen.