RB27

Die Historie der Heidekrautbahn

Die Historie der Heidekrautbahn

1900

König Wilhelm von Preußen unterzeichnet am 12. Februar die Konzessionsurkunde für die „Reinickendorf-Liebenwalde-Groß Schönebecker Eisenbahn-Aktiengesellschaft“. Der Name beschreibt die geplante Trasse: von Liebenwalde über Basdorf nach Reinickendorf-Rosenthal sowie von Basdorf nach Groß Schönebeck.

1901

Am 20. Mai wird die Strecke für den Personenverkehr eingeweiht. Ab dem 21. Mai bringen fünf Tenderlokomotiven mit Personenwagen 2. und 3. Klasse Fahrgäste nach Berlin und in den Niederbarnim. Kurze Zeit später startet auch der Güterverkehr.

1920er und 1930er Jahre

Im Zuge des wachsenden Ausflugsverkehrs wird der Name „Heidekrautbahn“ geprägt. 1927 wird die Gesellschaft in „Niederbarnimer Eisenbahn-Aktiengesellschaft“ umbenannt. Im gleichen Jahr wird der Haltepunkt Schildow-Mönchmühle eröffnet, 1933 Lottschesee. Auch der Bahnhof Reinickendorf-Rosenthal bekommt 1937 einen neuen Namen: Berlin-Wilhelmsruh.

1950

Die „Umfahrungsstrecke West-Berlin“ von Berlin-Karow bis zum Abzweig Schönwalde über die neuen Halte Schönerlinde und Schönwalde wird im Mai in Betrieb genommen, ebenso der Abschnitt von Wensickendorf   Schmachtenhagen   Fichtengrund. Am 1. Juli übernimmt die Deutsche Reichsbahn unentgeltlich die Verwaltung und Nutznießung fast des gesamten Eigentums und der Betriebsführung auf allen Strecken der NEB.

1961

Mit dem Mauerbau am 13. August wird die Strecke unterbrochen. Die Bahnhöfe Rosenthal und Wilhelmsruh liegen im Mauerstreifen und werden kurze Zeit später abgerissen, die Gleise abgetragen. Die Heidekrautbahn verkehrt nun zwischen Basdorf und Berlin-Blankenfelde sowie Berlin-Blankenburg.

1976, 1983

Die Heidekrautbahn wird an das S-Bahn-Netz über Berlin-Karow angeschlossen. Der Verkehr zwischen Berlin-Blankenfelde und dem Abzweig Schönwalde wird eingestellt.

ab 1990

Nach der Wiedervereinigung erfolgt die abschnittsweise Rückgabe der Infrastruktur der Heidekrautbahn an die NEB. Die Streckenteile Berlin-Karow   Abzweig Schönwalde und Wensickendorf   Schmachtenhagen werden von der NEB erworben. Die Heidekrautbahn wird umfangreich modernisiert. Die NEB beginnt ihre Bemühungen zur Reaktivierung der Stammstrecke zwischen Berlin-Wilhelmsruh und Basdorf.

1997

Der Personen- und Güterverkehr auf dem Abschnitt Wensickendorf   Liebenwalde wird eingestellt.

2005

Im Mai 2004 erhält die NEB den Zuschlag für die Erbringung der Verkehrsleistungen auf der RB27. Mit Fahrt NEB 99773 um 5.13 Uhr ab Basdorf nach Berlin-Karow erfolgt am 11. Dezember 2005 die Betriebsaufnahme durch die NEB Betriebsgesellschaft mbH. Damit kehrt die NEB auf ihre angestammte Strecke zurück – nach über 55 Jahren.

2009

Zur Entlastung der Berliner S-Bahn fahren im Auftrag des VBB an Werktagen morgens und abends jeweils drei zusätzliche Züge der Heidekrautbahn (RB27) von und nach Berlin Gesundbrunnen.

2021

Die Heidekrautbahn wird 120 Jahre alt – und ihre Geschichte geht weiter!