RB27 Aktuelles NEB Neue Strecke, neues Fahrzeug, neuer Antrieb

Neue Strecke, neues Fahrzeug, neuer Antrieb: Die NEB und Siemens Mobility haben auf der InnoTrans eine technologisch und ökologisch neu gedachte Heidekrautbahn vorgestellt.

Detlef Bröcker, Guido Beermann, Bettina Jarasch, Thomas Dill bei der Unterzeichnung des Verkehrsvertrags

Dietlef Bröcker (NEB) und Simon Hagedorn (ENERTAG) präsentieren das Projekt "Wasserstoffschiene Heidekrautbahn" vor dem Mireo Plus H

 

Die Länder Berlin und Brandenburg und die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) haben heute, am 21.9.2022, auf der InnoTrans den Verkehrsvertrag für den Betrieb der Heidekrautbahn (RB27) ab 2024- unterschrieben. Mit der Unterzeichnung des Verkehrsvertrages bestellen die Länder auch verkehrliche Leistungen auf der historischen Stammstrecke zwischen Berlin-Wilhelmsruh und Basdorf, die bis 2024 reaktiviert und in das bestehende Streckennetz der Heidekrautbahn integriert werden soll. Der Verkehrsvertrag hat eine Laufzeit von 10 Jahren bis 2034 und beinhaltet Leistungen im Umfang von rund einer Million Zugkilometer jährlich, darunter einen Stundentakt auf der Stammstrecke und einen 30-Minuten-Takt nach Berlin-Karow. Die zusätzlichen Züge in den Spitzenzeiten nach Berlin Gesundbrunnen bleiben bestehen.

Grüner Wasserstoff aus der Region – für die Region

Neben der verkehrlichen Wiederinbetriebnahme der Stammstrecke beinhaltet der Verkehrsvertrag auch den Einsatz wasserstoffbetriebener Brennstoffzellen-Fahrzeuge anstelle der bisherigen Dieseltriebwagen im Rahmen eines Forschungsprojektes. Dieses vom Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg geförderte und wissenschaftlich begleitete Pilot-Verbundprojekt hat als Ziel den Aufbau einer regionalen, nachhaltigen Wasserstoffinfrastruktur. Diese ermöglicht einen emissionsfreien Nahverkehr auf der RB27 auf Basis heimischer erneuerbarer Energien.

Mit www.wasserstoffschiene-heidekrautbahn.de haben die Verbundpartner eine gemeinsame Website geschaffen, um über das Wasserstoffprojekt, die beteiligten Akteure und den Projektfortschritt zu informieren.

Die Fahrzeuge für diese grüne Revolution liefert der Hersteller Siemens Mobility. Sieben zweiteilige Züge vom Typ Mireo Plus H, ausgestattet mit Brennstoffzellenantrieb und Lithium-Ionen-Batterie, werden ab 2024 für eine CO2-emissionsfreie Mobilität auf der Heidekrautbahn sorgen. Damit werden zum ersten Mal in der Metropolregion Berlin-Brandenburg Wasserstoffzüge zum Einsatz kommen.

Das Fahrzeug vom Typ Mireo Plus H, das für die Niederbarnimer Eisenbahn zum Einsatz kommt, wurde auf der InnoTrans der Öffentlichkeit vorgestellt. Fahrgäste profitieren von einem komfortabel gestalteten, großzügigen Innenraum, kostenfreiem WLAN, Displays für dynamische Fahrgastinformationen in Echtzeit, einem gesondert gekennzeichneten Familienbereich und zwei Mehrzweckbereichen mit ausreichend Platz für Kinderwagen, Rollstühle und bis zu zwölf Fahrräder.

Der Auftrag an Siemens Mobility beinhaltet auch einen Service- und Ersatzteilliefervertrag (TSSSA) über 10 Jahre bis 2034, der die Verfügbarkeit der Züge über die gesamte Laufzeit des Verkehrsvertrages absichert.
 

Auf einen Blick:

  • Länder Berlin und Brandenburg sowie NEB vereinbaren Verkehrsvertrag für die Heidekrautbahn (RB27) von 2024 bis 2034
  • Teil des Verkehrsvertrags sind die Reaktivierung der Stammstrecke und der Einsatz wasserstoffbetriebener Fahrzeuge mit 100 % regionaler grüner Energie
  • NEB und Siemens Mobility präsentieren auf der InnoTrans das Wasserstofffahrzeug Mireo Plus H
  • Neue Website zum Wasserstoffprojekt: www.wasserstoffschiene-heidekrautbahn.de

 

Detlef Bröcker, Geschäftsführer der Niederbarnimer Eisenbahn:

„Mit der Reaktivierung der Stammstrecke und dem Einsatz von Fahrzeugen mit Wasserstoffantrieb hat die NEB in Eigeninitiative zwei Projekte auf den Weg gebracht, die als Meilensteine auf dem Weg zur Energie- und Verkehrswende gelten können. Beide haben nun ihren Niederschlag in dem neuen Verkehrsvertrag gefunden. Wir wollen zeigen, dass der Ausbau des Regionalverkehrs auf klimafreundliche, umweltverträgliche Weise geschehen und außerdem ein Mehr an Fahrgastservices bieten kann.“

 

Klicken Sie hier, um die vollständige Pressemitteilung (PDF) zu lesen.

Hier gelangen Sie zu weiteren Pressebildern

 


Fotos auf dieser Seite: NEB