RB26 Veranstaltungen Käthe Kollwitz zu Besuch in Trebnitz

Auf dem „Campus Schloss Trebnitz“ präsentiert das Gustav Seitz Museum eine Sonderausstellung mit Werken einer der wichtigsten deutschen Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts und prominenten Friedensaktivistin.

Die Schrecken des Krieges, das Leid der Armen oder Menschen, die sich gegen Ausbeutung wehren – Käthe Kollwitz hat sich in ihren Werken nie mit einfachen oder bequemen Themen beschäftigt. Stattdessen war es ihr wichtig, die Gesellschaft auf Probleme und Missstände aufmerksam zu machen und zu mehr Solidarität und Unterstützung untereinander aufzurufen. Kein leichtes Unterfangen in Preußen, in dem Kollwitz’ moderner, von Expressionismus und Realismus geprägter Stil als „Rinnsteinkunst“ betrachtet wurde.

 

Gustav Seitz und Käthe Kollwitz

Neben Bertold Brecht gehörte Käthe Kollwitz zu den Persönlichkeiten, die Gustav Seitz sein ganzes Leben lang künstlerisch inspirierten. Kein Wunder, dass er sich vehement für die Schaffung eines Denkmals für sein Vorbild einsetzte und seine Käthe-Kollwitz-Figur in Berlin eines seiner heute bekanntesten Werke darstellt.

Gustav Seitz’ Respekt vor Käthe Kollwitz als Lehrerin und Künstlerkollegin nimmt das Trebnitzer Gustav Seitz Museum ab 24. April 2022 zum Anlass, verschiedene Werke von Käthe Kollwitz auszustellen, darunter zahlreiche Stücke, die normalerweise nur im Kölner Käther Kollwitz Museum zu bewundern sind. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt besonders auf dem plastischen Werk der großen Künstlerin.

Von den 15 heute noch erhaltenen und in Bronze gegossenen plastischen Werken sind dank der Kooperation mit dem Kölner Museum und privaten Leihgebern neun in Trebnitz zu sehen, darunter so bekannte Werke wie die „Pietà“ oder der „Turm der Mütter“. Außerdem zeigt das Museum von Käthe Kollwitz geschaffene Grafiken, die geschickt mit korrespondierenden Werken von Gustav Seitz kombiniert werden.

 

Über den „Campus Schloss Trebnitz“

Seit 2017 beherbergt der weitläufige „Campus Schloss Trebnitz“ das Gustav Seitz Museum mit seiner Sammlung und wechselnden Sonderausstellungen. Aber auch die Schlossanlage selbst ist einen Ausflug wert. So gibt es den von Lenné gestalteten Park mit zahlreichen exotischen Pflanzen, das beeindruckende Herrenhaus sowie die Remise inklusive Café und Hofladen zu entdecken. Da ein Tag fast nicht reicht, um alles zu sehen, finden sich im Gästehaus der Gustav Seitz Stiftung komfortable Übernachtungsmöglichkeiten.

 

24.4 bis 31.7.2022 | „Verehrtes Vorbild – Käthe Kollwitz bei Seitz“. Skulpturen und Grafik von Käthe Kollwitz. Campus Schloss Trebnitz, Platz der Jugend 6, 15374 Müncheberg OT Trebnitz, www.campus-schloss-trebnitz.de, Mi-So 11-17 Uhr, Eintritt 4 EUR, Kinder und  Jugendliche bis 16 Jahre kostenfrei. Führungen auf Anfrage.

 

Begleitprogramm

24.4. | Vernissage, 15 Uhr
Es spricht Katharina Koselleck, M. A., Kuratorin des Käthe Kollwitz Museums Köln; musikalische Umrahmung: Streichquartett des Musikgymnasiums Poznan/Posen

28.4. | Schlossgespräch, 19 Uhr
„Die Mütter vom Kollwitzplatz: Gentrifizierung als Karikatur“. Künstlergespräch mit dem Zeichner Olaf Schwarzbach (OL) mit anschließenden Führungen durch die Ausstellung

15.5. | Internationaler Museumstag
Freier Eintritt in die Ausstellung; Führungen um 11, 14 und 16 Uhr

8.7. | Lesung, 19 Uhr
Aus Anlass des 155. Geburtstages von Käthe Kollwitz liest die Film- und Theaterschauspielerin Simone von Zglinicki aus den Tagebüchern von Käthe Kollwitz und aus Briefen von Gustav Seitz

31.7. | Finissage, 15 Uhr
„Kollwitz – Ein Leben in Leidenschaft“, Film (2016) von Yury und Sonya Winterberg

Anlässlich der Käthe-Kollwitz-Ausstellung bietet das Museum besondere Pakete für Tagesausflüge mit Führungen durch die Ausstellung, einem Rundgang über den Campus Schloss Trebnitz und Mittagessen bzw. Kaffee.

 

Lust auf mehr? Hier gibt es noch mehr Ausflugstipps an der RB26.
Dieser Veranstaltungstipp stammt aus dem NEB-Express, dem Fahrgastmagazin der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB). Hier geht’s zur aktuellen Ausgabe April/Mai 2022 (PDF).


Bilder auf dieser Seite: Käthe Kollwitz Museum Köln | Katja Tenkoul | Wolfgang von Gulijk