RB27 Veranstaltungen Die gute Seite Frankreichs

Der Verein "Brassens in Basdorf" e. V. richtet vier Konzerte zum 100. Geburtstag von des Chansonniers Georges Brassens aus.

Als die Kameraden noch schliefen: In diesem Jahr feiert die Musikwelt den 100. Geburtstag des französischen Chansonniers, Poeten und Komponisten Georges Brassens (*22.10.1921, † 29.10.1982). Von März 1943 bis März 1944 war er bei den "Niederbarnimer Flugmotorenwerken" in Basdorf zur Zwangsarbeit verpflichtet worden. Nach einem zehntägigen Heimaturlaub in Paris kehrte Brassens nicht nach Deutschland zurück, sondern versteckte sich bis zur Befreiung im Untergrund. Während seiner Zeit im Basdorf Zwangsarbeiterlager komponierte Brassens zahlreiche Chansons - in den frühen Morgenstunden, während seine Zimmergenossen in der Baracke noch schliefen. Einige davon übernahm er nach dem Krieg in sein Repertoire, so zum Beispiel "Maman Papa" und "Pauvre Martin". Andere textete er später um, wie etwa "Bonhomme". Einige strich er völlig aus seinen späteren Konzertprogrammen. Diese sind bis heute nur dadurch überliefert, dass ein Freund aus der Zeit im Basdorfer Lager, René Iskin, sie aufgeschrieben, später gesungen und auf CDs herausgebracht hat.

Der Verein Brassens in Basdorf e.V.  hat in den vergangenen Jahren immer wieder speziell auch an diese Chansons erinnert, die explizit die Basdorfer Schaffensperiode von Georges Brassens widerspiegeln. Nach ersten Konzerten der diesjährigen Festspielsaison Mitte Mai, die auf Grund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie als Streaming-Konzerte stattfanden, sowie den Konzerten des Musikfestes im Juni 2021 wird nunmehr vom 22. Oktober bis 24. Oktober 2021 das Fest zum 100.Geburtstag von Georges Brassens ausgerichtet:

 

Freitag, 22. Oktober 2021 (der 100. Geburtstag von Georges Brassens), 18 Uhr - Geburtstagskonzert
Kasino in den Basdorfer Gärten, René-Iskin-Ring 4 in 16348 Wandlitz OT Basdorf

Solistinnen und Solisten dieses Abends: Cathy Catherine und Michel Vivoux (Villeneuve d‘Aveyron), Walid Habash (Aleppo, jetzt Berlin) und Ittai Rosenbaum (Jerusalem, jetzt Berlin), Isabel Neuenfeldt (Berlin), Lutz Keller (Berlin), Peter Liebehenschel (Basdorf).

 

Sonnabend, 23. Oktober 2021, 17 Uhr und 19:30 Uhr - „Génération Brassens“ I und II
Kasino in den Basdorfer Gärten, René-Iskin-Ring 4 in 16348 Wandlitz OT Basdorf

Solisten und Solisten der "Génération Brassens" interpretieren Chansons von Georges Brassens sowie zahlreiche andere französische und internationale Chansons aus den 1960er bis hin zu den 1980gerer Jahren, u. a. von Jaques Brel, Edith Piaf, Barbara, Reinhard Mey: Klara Gmiter (Bourg-en-Bresse, jetzt Schwedt und Gryfino/Republik Polen), Cathy Catherine und Michel Vivoux (Villeneuve d‘Aveyron), Walid Habash (Aleppo, jetzt Berlin) und Ittai Rosenbaum (Jerusalem, jetzt Berlin), Angela und Lutz Keller (Berlin), Peter Liebehenschel (Basdorf), "Mochitos" - Maria und David Moch (Berlin/Klosterfelde), Amandine Thiriet (Paris/Rom, jetzt Berlin).

„Brassens – das ist für mich die gute Seite Frankreichs! Ehrlichkeit, unverblümte Poesie, Bescheidenheit und ein bisschen Revolutionsgeist! Ja, Brasssens war ein guter Geist: in der Jugendzeit waren es seine Lieder, die man am Lagerfeuer sang. Hand auf’s Herz: fraternité!“ - Klara Gmiter

 

Sonntag, 24. Oktober 2021, 18 Uhr - Abschlusskonzert
Hotel Barnimer Hof, Am Markt 9 in 16348 Wandlitz OT Basdorf

Schon eine Tradition beim Chanson Festival "Brassens in Basdorf": Jeder Künstler und jede Künstlerin interpretieren zum Abschlusskonzert ein Chanson von Georges Brassens. Im weiteren Verlauf des Abends kommen dann eigene Lieder zur Aufführung: Walid Habash (Aleppo, jetzt Berlin) und Ittai Rosenbaum (Jerusalem, jetzt Berlin), Lutz Keller (Berlin), Peter Liebehenschel (Basdorf), "Mochitos" - Maria und David Moch (Berlin/Klosterfelde), Amandine Thiriet (Paris/Rom, jetzt Berlin), "Miosotis" - Isabel Neuenfeldt und Giovanni Reber (Berlin)

 

Weitere Informationen unter: www.brassens-in-basdorf.info und www.festival-brassens.info. Hier geht es zum Programmflyer.

 


Fotos auf dieser Seite:
Klara Gmiter | Miosotis | Rancurel