RB26 Veranstaltungen Meister und Schüler

Das Gustav Seitz Museum zeigt Skulpturen und Zeichnungen zweier bedeutender Bildhauer aus der Zeit des Kalten Krieges.

Foto © Wolfgang van Gulijk

Gustav Seitz war einer der renommiertesten deutschen Bildhauer des 20. Jahrhunderts. Seit 2017 zeigt das Gustav Seitz Museum in einem ehemaligen Waschhaus auf Schloss Trebnitz eine repräsentative Auswahl von Werken des Bildhauers, der mit seinen figürlichen Plastiken Generationen von Bildhauern prägte. Einer von ihnen war Werner Stötzer, von 1954 bis 1958 sein Meisterschüler an der Akademie der Künste in Berlin. Dessen Schaffens- und Lebensmittelpunkt und Ort seines Nachlasses befindet sich Altlangsow in unmittelbarer Nähe des Gustav Seitz Museums in Trebnitz.

Erstmalig werden im Gustav Seitz Museum ausgewählte Skulpturen und Zeichnungen der beiden bedeutenden Bildhauer gemeinsam gezeigt. Zahlreiche Dokumente und Schriften zeugen von der Zeit als „Meister und Schüler“, aber auch vom lebenslangen freundschaftlichen Kontakt und Austausch zwischen den beiden Künstlern. In der Ausstellung werden die Werke der Bildhauerkunst von Gustav Seitz und Werner Stötzer, die während des Kalten Krieges in einer auch kunstpolitisch brisanten Zeit entstanden sind, in einem interessanten Zusammenklang stehen.

Die Auswahl der Steine, Bronzen und Arbeiten auf Papier von Werner Stötzer erfolgt in Zusammenarbeit mit der Bildhauerin Silvia Hagen. Die Ausstellung wird am 15.9. ab 15 Uhr mit einem kunstwissenschaftlichen Beitrag sowie einem Gespräch über den Meisterschüler Werner Stötzer eröffnet und läuft bis 31.3.2020.

 

ab 15.9. │ Gustav Seitz Museum / Schloss Trebnitz, Platz der Jugend 3a, Müncheberg OT Trebnitz, Mi-So 11-17 Uhr, Eintritt 4 EUR, Tel. 033477 5190, http://gustav-seitz-museum.de