Kirchen an der Heidekrautbahn (RB27)

Bei einem Ausflug entlang der Heidekrautbahn lohnt ein Blick auf die Kirchen, die Schmuckstücke der Orte sind. Einige von Ihnen bieten auch Gelegenheit für Einblicke in den Innenraum, Veranstaltungen oder Ausstellungen.

Zum Beispiel die "offene Kirche" Klosterfelde: Die Klosterfelder Dorfkirche (Klosterfelder Hauptstr. 42) stammt aus dem 13. Jahrhundert. Übrig aus dieser Zeit ist ein Kreuzrippengewölbe im Ostteil. Nach einer Sanierung ist die Kirche ein barockes Kleinod: Von außen wirkt sie dick und behäbig, innen gibt es farbenfrohe Schnitzereien des Bauernbarock zu sehen. Außerdem finden im Innenraum wechselnde Ausstellungen statt.

Die Ziegelfachwerkkirche von Zerpenschleuse (Liebenwalder Str. 56), eine Schönheit aus dem 19. Jahrhundert, liegt in der Nähe des "Langen Trödels".  Diese alte, künstlich in die Felder gegrabene Wasserstraße ist der vorfriderizianische Finowkanal. Den Schlüssel für die Kirche gibt es bei Herrn Hundt, Tel. 033395 303.

Die Kirche in Ruhlsdorf gehört nach ihrer umfassenden Restaurierung 1996 - 1997 zu den schönsten Kirchen im Barnim. Der fast quadratische Sakralbau wurde im Jahre 1775 errichtet. Zur gleichen Zeit erhielt die Kirche einen quadratischen Dachturm im Westen. Eine Besonderheit des Kirchturms ist seine Ein-Zeiger-Uhr, die aus dem 17. Jahrhundert datiert. Den Schlüssel erhält man im Ev. Pfarramt Ruhlsdorf, Dorfstr. 32.

Die Immanuelkirche in Groß Schönebeck (Liebenwalder Str. 54) ist ein langgestreckter, rechteckiger Putzbau, dessen quadratischer Westturm aus Feldsteinen von einem Vorgängerb­au des späten 14. Jahrhunderts stammt. Ihre Orgel stammt aus de, Jahre 1749.