BERÜHTMHEITEN IN BRONZE

Eingebettet in ein historisches Schlossensemble mit Park und Dorfladen, zeigt das Gustav Seitz Museum Skulpturen und Grafiken.

Wer kennt nicht die Statue der sitzenden Käthe Kollwitz auf dem nach ihr benannten Platz im Prenzlauer Berg? Es ist eins der beliebtesten Denkmäler in Berlin. Möchten Sie mehr über den Bildhauer wissen, von dem es stammt, dann machen Sie sich auf den Weg nach Trebnitz. Ziel dieses Ausfluges ist der Schlosskomplex in Trebnitz, in dessen früherem Waschhaus ein Bildhauermuseum untergebracht ist. Es ist Gustav Seitz gewidmet, der Anfang der 1930er-Jahre bei der Künstlerin studierte. Gelungen war ihm ein menschliches Porträt abseits jeder Idealisierung.

Das untere Stockwerk des Museums zeigt ausschließlich Werke aus dem künstlerischen Nachlass von Gustav Seitz. Der ist so umfangreich, dass die Ausstellung immer wieder neu komponiert werden kann. Sie begegnen in Bronze verewigten Berühmtheiten wie Thomas Mann, Bertolt Brecht oder Picasso. Das obere Stockwerk zeigt im jährlichen Wechsel Werke anderer Künstler. Zwischen dem 15. November 2020 und 14. März 2021 sind es Werke von Bildhauerinnen und Bildhauern, die seit 1996 mit dem Gustav-Seitz-Preis für figürliche Plastik ausgezeichnet wurden. Zu erleben sind Beispiele für die Auseinandersetzung mit dem Abbild des Menschen in großer Materialvielfalt. Das Museum ist bei Einhaltung der Hygienevorschriften frei zugänglich.

Der Schlosskomplex wird bestimmt vom einstigen Herrenhaus. Das einstige Gutshaus wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts im Stil eines neobarocken Stadtpalais erweitert. Deutlicher konnte ein märkischer Großgrundbesitzer seine Geltungssucht nicht zum Ausdruck bringen. Heute beherbergt es eine deutsch-polnische Jugendbegegnungsstätte und ist für die Öffentlichkeit im Rahmen von Führungen zugänglich. Im Landschaftspark, bei dessen Gestaltung Peter Joseph Lenné seine Hände im Spiel hatte, kann man nicht nur herrlich entspannen, sondern auch eine artenreiche, wilde Fauna und die nach dem Zweiten Weltkrieg geplünderte und zerstörte Gruft der von Brünnecks entdecken. Zur Stärkung geht es in die alte Remise mit Hofladen und Café, wo man auch regionale Produkte erwerben kann. In der sanierten Feldsteinscheune gegenüber dem Waschhaus finden kulturelle Veranstaltungen statt.

Ab Mai 2021 ist auf der Website des Gustav Seitz Museums ein 45-minütiger Hörspaziergang verfügbar, der an elf Stationen die Geschichte und heutige Nutzung des gesamten Gutsgeländes erzählt: Inspektorenhaus, Alte Schmiede, Feldsteinscheune, Remise mit Dorfladen und Café, Gustav-Seitz-Museum im Waschhaus, Schlosspark und Herrenhaus. Der Audioguide kann jederzeit und kostenfrei über jedes Smartphone und vor Ort über den frei zugänglichen Hotspot auf dem Campusgelände abgerufen werden. Bei Bedarf können Tablets mit Kopfhörern kostenfrei im Museum ausgeliehen werden.

 

 

Gustav Seitz Museum
Zentrum für Kunst- und Kulturpädagogik
Platz der Jugend 3a, 15374 Müncheberg OT Trebnitz
Tel: 033477 549770 (Museum)
info(at)gustav-seitz-museum.de
www.gustav-seitz-stiftung.de

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag, 11-17 Uhr und nach Vereinbarung
Eintritt: 4 EUR

Hofladen
Montag bis Donnerstag 8 – 10 und 11.30 – 15.30 Uhr, Freitag bis 16 Uhr, Samstag 8 – 10 Uhr