Alle Linien Aktuelles NEB Übergabe des ersten „Link“ von Pesa an die NEB

Am Donnerstag, 16.06.2016 um 13:30 Uhr wurde am Bahnhof Berlin-Friedrichstraße der neu zugelassene Dieseltriebzug Link des polnischen Herstellers Pesa im Rahmen einer feierlichen Übergabeveranstaltung an die NEB übergeben.

Von links nach rechts: Tomasz Zaboklicki (Vorstandsvorsitzender Pesa); Detlef Bröcker (Geschäftsführer NEB Betriebsgesellschaft); Kathrin Schneider (Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Brandenburg); Matuesz Morawiecki (stellvertretender Ministerpräsident Polens und Minister für wirtschaftliche Entwicklung).

Von links nach rechts: Herr Robert Swiechowicz (Vorstandvorsitzender und Finanzdirektor Pesa); Tomasz Zaboklicki (Vorstandsvorsitzender Pesa); Kathrin Schneider (Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung, Brandenburg); Detlef Bröcker (Geschäftsführer NEB Betriebsgesellschaft); Matuesz Morawiecki (stellvertretender Ministerpräsident Polens und Minister für wirtschaftliche Entwicklung).

 

Der Fahrzeugtyp Link wurde bereits an Verkehrsunternehmen in Polen und Tschechien ausgeliefert. Es sind die ersten polnischen Fahrzeuge, die neben der polnischen auch über eine deutsche Zulassung verfügen. Passend zum deutsch-polnischen Wirtschaftskongress, der an diesem Tag stattfindet, wurden nun die im polnischen Bydgoszcz hergestellten Fahrzeuge an die NEB übergeben.

An den Feierlichkeiten nahmen der stellvertretende Ministerpräsident, Mateusz Morawiecki, der Präsident des polnischen Arbeitgeberverbandes Andrzej Malinowski, Kathrin Schneider, brandenburgische Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung sowie die Vertreter der beiden Vertragsparteien – Detlef Bröcker (Geschäftsführer NEB Betriebsgesellschaft) und Tomasz Zaboklicki (Vorstandsvorsitzender Pesa), teil.

Nach kurzen Redebeiträgen händigte der Geschäftsführer von Pesa, Herr Zaboklicki, dem Geschäftsführer der NEB, Herrn Bröcker, die Übergabeurkunde aus. Beide luden die Anwesenden im Anschluss zu einer Sonderfahrt vom Bahnhof Friedrichstraße über die Stadtbahn, den südlichen Innenring nach Potsdam ein.

„Wir haben uns bei der Bestellung der Fahrzeuge bewusst für den Link entschieden, damit wir die Möglichkeit haben den grenzüberschreitenden Verkehr, den wir bisher schon im Auftrag des Landes Brandenburg bis Kostrzyn betreiben, auch perspektivisch ausweiten und verlängern können“ sagt Detlef Bröcker. „Hierfür fehlten bisher die modernen, in beiden Ländern zugelassenen Züge. Die sieben zweitteiligen Link verfügen nun über eine deutsche und eine polnische Zulassung“, so Bröcker weiter.

Bereits im August 2013 bestellte die NEB bei PESA neun Triebfahrzeuge Link für den Regionalverkehr in Brandenburg und für die grenzüberschreitenden Fahrten nach Polen. Die sieben zweiteiligen Fahrzeuge werden nun an die NEB ausgeliefert.

Beide Firmen riefen eine gemeinsame, über 20 köpfige Projektgruppe, ins Leben, die den Bau der Fahrzeuge begleitete. Ihre Zusammenarbeit führte zum Bau der Fahrzeuge und im November 2015 zum Abschluss der Untersuchungen. Im Februar 2016 fuhren die ersten beiden Link Probe- und Schulungsfahrten bei der NEB. Am 3. Juni 2016 stellte das Eisenbahnbundesamt (EBA) die Inbetriebnahmegenehmigung für den Dieseltriebwagen Link aus. Es ist das zweite Dieseltriebfahrzeug, das nicht in Deutschland produziert wurde und eine Zulassung für das deutsche Netz erhalten hat.

Der Dieseltriebwagen Link verfügen über 140 Sitzplätze, 2 Plätze für Rollstuhlfahrer und 12 Fahrradstellplätze. Zwei Motoren erlauben eine Geschwindigkeit von bis zu 140km/h. Alle Link-Fahrzeuge besitzen eine Klimaanlage, ein barrierefreies WC sowie ein Fahrgastinformationssystem mit Anschlussinformationen in Echtzeit. Außerdem werden zur Sicherheit der Fahrgäste Innenräume mit Video aufgezeichnet sowie die Außenbereiche für eine sichere Zugabfertigung. Auf dieser Weise erfüllt der Link alle Anforderungen an modernes Reisen im Regionalverkehr.