Der Sportverein SV Gorgast Manschnow e.V.

Der Sportverein Gorgast Manschow e.V. ist ein echter Traditionsverein. Seit 1948 hält er die Menschen im Oderbruch fit. Auch der Vorstandsvorsitzende Joachim Schütze ist mit seinem Verein aufgewachsen. Bereits als 7-Jähriger hat der in Gorgast geborene mit dem Fußball begonnen und sich später in der Vereinsarbeit engagiert. „Mein Vater war auch in dem Verein“, erzählt Joachim Schütze. „ Er war eine Zeitlang Vorsitzender, dann Kassierer. Das habe ich im Prinzip übernommen.“ Joachim Schütze hat Maschinenbau studiert und zunächst im Walzwerk und dann in der LPG gearbeitet. Nach der Wende hat er umgeschult und ist seit dem als Altenpfleger in einem Seniorenheim angestellt. Im Verein trainiert er die E-Jugend – die 8- bis 9-Jährigen. Für ihn und seine Jungs steht als nächstes das Punktspiel gegen Victoria Seelow an. „Ein Gegner, den man nicht unterschätzen darf“, sagt er und lacht.

 

Welche Ziele haben Sie mit Ihrer E-Jugendmannschaft für die Saison?

Die laufende Saison ist ja fast zu Ende. In jeder Saison gibt es eine Vorrunde und eine Endrunde. Die Vorrunden sind schon vorbei und jetzt spielen wir um die Platzierung. Wir wollen einen guten Platz im Mittelfeld erreichen. Wichtig ist der Spaß am Fußball. Naja, und mal ein Spiel gewinnen. Das ist ja logisch.

 

Ein großer Schwerpunkt des Vereins ist der Kinder- und Jugendfußball. Wie ist das organisiert?

Ja. Die meisten Kinder und Jugendlichen spielen Fußball. Die Mannschaften werden nach Altersklassen eingeteilt, so dass die Kinder zwei Jahre gemeinsam in einer Altersklasse trainieren. Das geht los mit den G-Junioren, dann weiter mit den E-, F-, D- bis zu den A-Junioren. Die G-Junioren sind die Jüngsten. Sie fangen mit vier oder fünf Jahren an zu spielen und heißen bei uns Bambinis. Die A-Junioren sind die Ältesten, das sind die 17- und 18-Jährigen. Bis uns im Verein haben wir eine G- und zwei F-Juniorenmannschaften, eine E- und zwei D-Juniorenmannschaften und eine C-und eine B-Juniorenmannschaft.

 

Was können Sportbegeisterte in Ihrem Verein neben dem Fußball noch trainieren?

Der Verein ist für alle offen. Wir haben verschiedene Abteilungen. Neben dem Fußball haben wir eine Abteilung Billard, eine Abteilung Frauensport und eine Abteilung Allgemeinsport. Dort treffen sich Leute, die in ihrer Freizeit Sport machen.

 

 

 

 

Woher kommen die Kinder und Jugendlichen im Verein?

Die Kinder kommen aus einem Umkreis von circa 20 Kilometern: größtenteils aus den Orten Golzow bis Friedrichsaue, Letschin und Küstrin-Kietz.

 

Welche Bedeutung hat die Kinder- und Jugendvereinsarbeit für die Region?

Ich möchte sagen, eine sehr große. Es gab Zeiten, da hatten die Kinder nicht so viel Auswahl. Da hat fast jeder im Dorf, der zwei Beine hatte, Fußball gespielt. Heute haben die Kinder andere Möglichkeiten. Sie setzen sich zum Beispiel an den Computer. Beim Sport, vor allem beim Fußball, wird das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Die Kinder sind an der frischen Luft, sie treiben Sport, sie spielen in einer Mannschaft, kämpfen, gewinnen und verlieren gemeinsam.

 

Was gefällt Ihnen am meisten an der Vereinsarbeit?

Dieses Gemeinschaftsgefühl, gerade wenn man Übungsleiter ist. Man kommt unter Leuten, ist mit den Kindern zusammen und hat mit den Eltern zu tun. Die Kinder halten mich jung. Ich bin ja mittlerweile auch schon 62 Jahre alt. Wir fahren zu den Punktspielen und feiern gemeinsam. Das ist ja der Sinn eines Vereins.

 

Sind Sie gerne Brandenburger?

Ich wohne sehr gerne hier, ganz ehrlich. Habe auch noch nicht die Absicht gehabt, woanders hinzuziehen. Hier im Oderbruch haben wir zwar keine Berge. Aber wir haben diese Weite.

 

Was würden Sie sich für Ihre Region in der Zukunft wünschen?

Dass die Jugend mehr Möglichkeiten bekommt, zu bleiben. Wir spüren das im Verein. Je älter die Kinder werden, umso schwieriger wird es, Mannschaften zu bilden. Viele, die dann eine Lehre beginnen oder eine erste Anstellung suchen, ziehen eben dorthin, wo es Arbeit gibt.

 

Vielen Dank für das Gespräch!

     

Joachim Schütze ist der Vorsitzende des Vereins.

 

Training der Fußball-Jugend auf dem Platz.

Einige Zahlen und Fakten:

15 Ehrenamtliche unterstützen den Verein als Trainer und im Vorstand. 
128 Mitglieder sind derzeit im Vereinssport aktiv.
Sportliche Aktivität hoch fünf - "Fußball", "Reiten", "Freizeitsport", "Billard"
und "Frauensport" - das sind die Abteilungen des Sportvereins.
Die Fußballmannschaften nehmen an Turnieren der obersten Kreis-Liga
im Landkreis Märkisch Oderland teil.

Zum Saison-Ausklang fand der 1. NEB-Cup E-Junioren statt. An einem sehr heißen Tag kamen viele Mannschaften zusammen und hatten viel Spaß und ein faires Turnier. Das Maskottchen der NEB "Heidi Kraut" konnte viele Pokale an die glücklichen Gewinner übergeben.